Strafrecht


Home VerkehrsR Strafrecht Zivil Seminare Sonstiges

 

Nach oben
Himmelreich 1
Unfallflucht
Berufspraxis
Haschisch
Janker
OWiG
Freyschmidt
Janiszewski

 
 
 
 
Klaus Himmelreich/Michael Bücken :
Formularbuch Verkehrsstrafrecht Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht Verkehrsverwaltungsrecht 
 Klicken Sie HIER um den Katalog jetzt zu bestellen
 
 
Wolfgang Ferner
Strafzumessung
Klicken Sie HIER um den Katalog jetzt zu bestellen
auch zu diesem Buch finden Sie nähere Informationen unter der Rubrik Strafrecht und im Internet unter www.strafzumessung.de .
 
Berufspraxis
Leipold/Kuhn 
Das Mandat in Verkehrsstrafsachen 
Klicken Sie HIER um den Katalog jetzt zu bestellen
 
 
 
Grotenhermen, F., Karus, M., (Hrsg.)
Cannabis, Straßenverkehr und Arbeitswelt
Klicken Sie HIER um den Katalog jetzt zu bestellen
 
Himmelreich/Bücken
Verkehrsunfallflucht
Klicken Sie HIER um den Katalog jetzt zu bestellen
 

Gebhardt
Das verkehrsrechtliche Mandat
Band 1: Verteidigung im Verkehrsstrafsachen und Ordnungswidrigkeitenverfahren
Anwalt-Verlag, 5. Aufl. 2005, 740 Seiten, 72,- €

Das Buch ist eine Erfolgsgeschichte: In wenigen Jahren fünf Auflagen spricht für sich. Es ist aber auch ein verdienter Erfolg. Gebhardt bietet einen für Anfänger geeigneten Einstieg in die Strafverteidigung, aber auch eine Fundgrube für den erfahrenen Verteidiger. Von daher ist die Arbeit von Gebhardt ein rundes und gelungenes Buch.

Die Neuauflage war sinnvoll, weil es seit Erscheinung der vierten Auflage zahlreiche und wichtige Änderungen gab: Auf den aktuellen Stand mussten das RVG, die Änderungen des StVG gebracht werden, die neue Rechtsprechung bezüglich Drogen im Verkehr sowie die Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Entziehung der Fahrerlaubnis mussten eingearbeitet werden. Insgesamt wurde die Rechtsprechung aktualisiert und die Hinweise und Arbeitshilfen an zahlreichen Punkten praxisnah und für den täglichen Gebrauch aufgearbeitet.

Ein gutes Buch, dass auch in 5. Auflage sich die Anschaffung lohnt.

Heen
Unfallfluchtermittlungen
Boorberg, 2006, 114  Seiten, 20,00 €
 
 
Im Verkehrsstrafrecht ist Unfallflucht nach Trunkeinheitsdelikten und gemeinsam mit der fahrlässigen Körperverletzung die am häufigsten verfolgte Straftat. Gerade bei Ermittlung von Tätern nach einer Unfallflucht sind die kriminaltechnischen Voraussetzungen verhältnismäßig gut:
Kriminologen gehen von einer hohen Bereitschaft geschädigter Personen, entsprechende Straftaten anzuzeigen, aus. Bei den Unfällen wirken oft hohe Energien mit der Folge, dass ausgeprägte und eine komplexe Spurenlage an den beteiligten Fahrzeugen entstehen, von einer Vorbereitung der Straftat zur Vermeidung von Spuren kann man nicht ausgehen, Verdeckungshandlungen seitens der Täter sind selten.
 
Bei dieser Ausgangslage ist es spannend an zahlreichen Beispielen nach zu vollziehen, welche Ermittlungsmöglichkeiten allgemein beschrieben werden. Der Verfasser behandelt ausführlich die kriminaltechnischen Möglichkeiten und erläutert über die Spurentstehung, Spursicherung die möglichen Ansatzpunkte und Methoden zur Ermittlung. Er beschäftigt sich mit Spuren am Unfallort, am geschädigten Fahrzeug sowie an sonstigen Gegenständen. Diskutiert werden Reifen-, Glas- und Lackspuren sowie komplexe Formspuren, Substanzanhaftungen im Bereich der Stoßanstelle, Spuren an Schlössern und in einem Exkurs auch Kopierspuren an Originalschlüsseln. Es ist spannend, die Probleme von diesen Standpunkten nachzuvollziehen.

 

Wolfgang Ferner, Peter Xanke
Alkohol und Drogen im Straßenverkehr
- Messverfahren, Bußgeldverfahren, Strafverfahren -
Deubner Verlag, 39,00 €, 300 Seiten, Softcover,

Dieses aktuelle Fachbuch vermittelt Ihnen außer dem strategischen Wissen für das Straf- und Bußgeldverfahren auch medizinisches Fachwissen über die Wirkungsweise der unterschiedlichen Drogen. So sind Sie ein kompetenter Gesprächspartner!

Der Konsum von Drogen und Alkohol schränkt die Fahrtüchtigkeit ein und wird mit strengen Maßnahmen wie Entziehung der Fahrerlaubnis und Fahrverbot geahndet. Dennoch wurden im Jahre 2005 rund 242 000 Verstöße wegen Drogenkonsums ins Verkehrszentralregister eingetragen.

Interessant ist dabei vor allem, dass die Alkoholdelikte wie in den Vorjahren auch im Jahr 2005 rückläufig sind, die Anzahl der anderen Drogendelikte im Vergleich zum Jahr 2004 jedoch um 13 % angestiegen ist. Gerade diese Entwicklung macht das Fachbuch für Sie als Rechtsanwalt lesenswert, denn medizinische Kenntnisse über die spezifische Wirkungsweise der unterschiedlichen Drogen sind für Sie unerlässlich, wenn Sie ein kompetenter Gesprächspartner sein möchten.

Ausführlich wird auf Nachweis- und Messverfahren eingegangen. Strategische Hinweise für das Bußgeld- und Strafverfahren runden das Fachbuch ab. Ein medizinisches Glossar, das die Fachbegriffe verständlich erläutert, verschafft Ihnen einen schnellen Überblick. Sämtliche notwendigen Musterschreiben sind im Fachbuch enthalten und erleichtern so Ihre Arbeit als Rechtsanwalt.

Wolfgang Ferner

Rechtsanwalt Wolfgang Ferner gehört zu den führenden Experten sowohl im Verkehrsrecht als auch im Strafrecht. Der Autor ist durch zahlreiche Veröffentlichungen und Vortragstätigkeit bekannt.

Peter Xanke

Rechtsanwalt Dr. Peter Xanke gehört zu den führenden Experten im Verkehrsrecht

 
 
Himmelreich/Bücken
Formularbuch Verkehrsstrafrecht
Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsverwaltungsrecht
Luchterhand, 5. Auflage 2007, 354 Seiten, 42,00 €
 
Schon die Vorauflage des Buches fand begeisterte Abnahme und SVR veröffentlichte eine euphorische Besprechung des Buches:
 
Dabei ist das Buch mehr als nur Formularsammlung. Die Schriftsätze, insbesondere Mandanteninformationen sind ausführliche, prägnante und hilfreiche Einführungen in die gesamte Beratung des Mandanten mit Problemen im Verkehrsstrafrecht sowie dem damit zusammenhängenden Verwaltungsrechts, dem Fahrerlaubnisrechts. Hilfreich ist die mitgelieferte CD-ROM, die es dem Anwalt ermöglicht, die mitgelieferten Texte dem eigenen Kanzleistil anzupassen. Das Buch ist damit zugleich auch ein Lehrbuch für den Umgang mit dem Mandanten. Schon der Ratschlag, dass ein Mandant sich vor einer Hauptverhandlung einmal eine Hauptverhandlung bei Gericht anschaut, dass ein Mandant über den Ablauf solcher Verfahren, auch Zeitvorstellungen informiert wird, wird dieser dankbar aufnehmen. Ein solcher Mandant wird sich auch angemessen vorbereitet fühlen – besser als mit diesem Buch kann man sich auf eine Hauptverhandlung in Verkehrsstrafsachen nicht vorbereiten. Schon nach dem ersten Mandat hat sich die Investition gelohnt.

 

 
Weber
Führerscheinentzug, Alkohol, Punkte, Drogen
Fachhochschulverlag, 4. Aufl. 2006, 320 Seiten, 19,00 €
 
Das Buch führt als Untertitel „Ratgeber zu verkehrspsychologischen Begutachtung, mit Fragebogen zum  Selbertesten““ und gibt damit das Programm vor. Der Autor wendet sich in erster Linie an den juristischen Laien. Er geht von dessen problematischer Situation aus, wenn ihm die Fahrerlaubnis entzogen wird. Hierzu bietet es einen Ratgeber an, versucht das verwaltungsrechtliche Verfahren zu erklären und bietet einen Wegweiser durch die MPU.
 
Das Buch ist auch für Anwälte interessant – zum einen ist es ein Buch, das dem verständigen Mandanten auch zur Vorbereitung auf eine MPU empfohlen werden kann, zum anderen eröffnet es auch dem Anwalt eine Vorbereitung für die Beratung über die MPU. Wer viele Führerscheinsachen bearbeitet, wird dieses informative Buch zur Abrundung der Beratung sicher sinnvoll nutzen können.
 
Krumm
Das Fahrverbot in Bußgeldsachen
Nomos Verlag 2006, 246 Seiten, 39,00 €
 
Verkehrsordnungswidrigkeiten ist Verteidigung gegen das Fahrverbot, jedenfalls in den meisten Fällen. Bei Geschwindigkeit, Rotlichtverstoß, Abstandunterschreitung und einigen anderen schwerwiegenden Vergehen droht dem Autofahrer ein Fahrverbot – damit ein erheblicher Eingriff in die Möglichkeiten, am wirtschaftlichen und sozialen Leben teilzunehmen. Darüber hinaus ein Statusverlust, den die meisten Mandanten nicht bereit sind, hinzunehmen. Schließlich gibt es zahlreiche Verteidigungsmöglichkeiten und ein Repertoire von Anträgen, das der Verteidiger zu handhaben muss. Krumm bietet hier für den idealen Führer, kompakt, übersichtlich, genau das, was der Anwalt braucht.
 
 
 
Burhoff
Handbuch für das straßenverkehrsrechtliche OWi-Verfahren3896551892
LexisNexis, 2005, 1.127 Seiten, 89,00 €
 
 
Der Titel des buch ist etwas holprig: Das Buch aber eine sinnvolle Ergänzung der beiden Standardwerke von Burhoff zum strafrechtlichen Ermittlungsverfahren und zur strafrechtlichen Hauptverhandlung. Wie üblich bei Burhoff sind die Themen alphabetisch geordnet mit sinnvollen Verweisen und weiterführenden Literaturhinweisen. Anders als die anderen Werke hat Burhoff diesmal erfahrene Straf- und Verkehrsrechtler als Autoren hinzugezogen, unter anderem Carsten Krumm, Autor der SVR.
 
Die einzelnen Bereiche mit einem besonderen Schwerpunkt auf Fragen des Fahrverbots sowie der einzelnen Messverfahren, insbesondere Geschwindigkeit, Rotlicht und Abstandsmessung sowie Atemalkohol sind gründlich aufgearbeitet und informativ mit zahlreichen Hinweisen für die Verteidigung versehen. Besonders lobenswert – und dies lohnt alleine die Anschaffung des Buches – ist die Zusammenstellung der Richtlinien für die Geschwindigkeitsüberwachung der Bundesländer. Für die Zusammenstellung und Aktualisierung gebührt dem Autor Böttger ein besonderes Lob. Eine solche umfassende und klärende Zusammenstellung dessen, was bei einer Geschwindigkeitsmessung beachtet werden muss, gibt es sonst nirgends – mithin auch eine Möglichkeit für Verteidiger, zu Ansatzpunkten der Verteidigung zu kommen. Kenntnisreich sind alle Autoren.
 
Beck/Berr
Owi-Sachen im Straßenverkehrsrecht
C.F. Müller, 5, Neu bearbeitete Auflage 2006, 807 Seiten, 48,00 €
 
Die Autoren haben ein umfassendes Handbuch zu den Ordnungswidrigkeiten im Verkehrsrecht vorgelegt. Ein Buch, das keine Wünsche offen lässt und alles umfassend abhandelt: Die Einzelnen Tatbestände des Bußgeldkataloges, dabei mit einem ganz besonders großen Teil zu den Geschwindigkeitsmessungen. Hierbei werden alle Aspekte aufgearbeitet, die technischen Fragen, die Darstellungsfragen im Urteil und die Möglichkeiten der Rechtsbeschwerde. Ein erweiteter Teil stellt die Regelungen in wichtigen europäischen Staaten dar, besonders ausführlich Österreich, Belgien und Frankreich, aber auch die Niederlande, die Schweiz, Spanien und einige andere Länder. Auch der Formularteil ist sinnvoll nutzbar.
 
Damit ist das Buch von Beck/Berr ein Werk, auf das niemand verzichten kann.
 
 
 
 
Dieter Müller
BT-KAT-OWi – Leitfaden für Rechtsanwender
Kirschbaum Verlag 2007, 216 Seiten, 23,80 €
 
 
Müller schließt mit seinem Buch eine Lücke in der Kommentierung der Bußgeldtatbestände. So gibt es mehrere Kommentare zur Bußgeldkatalogverordnung, mehrere Handbücher zum OWiG und zahlreiche ausführliche Kommentare zum Ordnungswidrigkeitengesetz. Schon eine Textausgabe des Tatbestandskatalogs zu finden, ist nicht einfach.[1] Müller hat sich Mühe gemacht, den in der Zwischenzeit 500-Seiten starken Tatbestandskatalog aufzuarbeiten, die Systematik zu erarbeiten und gespickt mit zahlreichen Fallgestaltungen für den Anwender praktisch handhabbar zu machen. Der Autor arbeitet in seinem Band als erstes die Stellung des Tatbestandskataloges im System der Rangfolge der Gesetzesbestimmungen heraus: Dabei bleibt aus Sicht der Verteidigung die dort ausgeführte Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf ausschlaggebend. Danach ist der BT-KAT-OWi eine verwaltungsinterne Richtlinie für die Bußgeldbemessung. Selbstverständlich können durch diese verwaltungsinterne Vorschrift neue Ordnungswidrigkeiten nicht definiert werden, sondern lediglich eine Zumessungsregel für vorhandene und festgestellte Ordnungswidrigkeiten beschrieben werden. Das eröffnet neue und entscheidende Verteidigungsansätze, weil es aufdeckt, wie es zu Fehlern kommen kann, wenn zu schematisch nach einem Katalog gehandelt und beurteilt wird. Der Autor arbeitet sich dann an den Vorbemerkungen zum Tatbestandskatalog entlang, beschreibt die Formalien für einen Bußgeldbescheid und den Weg der Mitteilung an das Kraftfahrt Bundesamt. Danach erweitert er das Spektrum seiner Bearbeitung und befasst sich mit den wichtigen zum Teil noch ungeklärten Fragen der Tateinheit und Tatmehrheit von Ordnungswidrigkeiten im Straßenverkehr. An dieser Stelle arbeitet er die Problematik der Dauerordnungswidrigkeit heraus, entwickelt die Grobformeln zur Unterscheidung von Halter- und Fahrerverstößen, um die Probleme praxisnah mit einigen Fällen darzustellen. Allein schon dieses Kapitel ist es wert, sich mit dem Buch zu befassen. Nach einer kurzen Diskussion der Höhe von Geldbußen und Verwarnungsgeldern befasst sich Müller dann mit einer Reihe von einzelnen Tatbeständen, etwa dem Parken, der Unterscheidung zwischen Vorsatz und Fahrlässigkeit, der besonderen Behandlung von Fußgängern und Radfahrern um dann mit einer Diskussion einiger bedeutender Punkte des Bußgeldkataloges (Fahrverbot und Sanktionen nach § 24a StVG) das Buch abzurunden. Auch wenn das Buch in erster Linie für die im Vollzug arbeitenden Mitarbeiter (Polizei, Gemeinde, Vollzugsdienst) geschrieben ist, so ist es doch auch für Verteidiger ein interessanter Bereich, den er beherrschen muss. Mandanten erwarten gerade bei Fragen, die im alltäglichen Bereich von Bedeutung sind, eine schnelle und sichere Auskunft. Schon von der Natur her ist niemand bereit, eine zweitägige Recherche bei Parkverstößen in Kauf zu nehmen und zu bezahlen.

 
[1] S. den zweibändigen Kommentar Ferner: OWiG , Loseblatt-Kommentar, Stand Mai 2007